Spring Lessons präsentiert:

Musiksehen Schwarzweiss

Tanz, Musik und Repräsentation in klassischer ägyptischer Filmmusik
15. Juni— 03. Juli 2013

15 Juni: BERLIN / ZK/U
27—30 Juni: LÄRZ / Fusion Festival
03. Juli: BERLIN / TAK





Musiksehen Schwarzweiss — Musical Lecture
Historische, kulturanthropologische Erforschung arabischer Filmmusik der 40er bis 60er Jahre.


Das ägyptische Kino bildete für über 70 Jahre das Zentrum des Cineastischen Universums für eine breite Bevölkerung im Nahen Osten. Generationen von Arabern wuchsen mit den Hollywood würdigen Spektakeln in den Augen auf. Die definierenden Träume, Hoffnungen, die Euphorie einer Übergangsphase in der Geschichte der arabischen Welt wurden lebendig in hunderten von weitreichenden, populären Unterhaltungen eingefangen. Unter Kritikern und Filmschaffenden wurde die ägyptischen Filmindustrie als das Hollywood des Ostens gerühmt.

Unter den diversen Genres, der sich ägyptische Filmemacher bedienten, war das Musical am weitesten verbreitet. Die Musik der Geschichte des Landes, ein evolvierender Teil der kollektiven Psyche. Durch die Jahrhunderte nimmt sie die verschiedenen Kulturen in sich auf, die das Land durchziehen. Im 20 Jahrhundert, die Anklänge einer neuen, populären Musik. Die Komponisten bauten auf traditionellen Volksmelodien die moderne, die bald Motive aus dem Levant und westliche Rhytmen einfliessen ließ.

Die Evolution der Musik ging Hand in hand mit der Entwicklung des Musicals als Filmgenre. Das ägyptische Musical hatte, im Kontrast zu frühen Hollywoodproduktionen, seine Wurzeln nicht im Theater. Die Pioniere des ägyptischen Films brachten das Musical in die Strassen, vermummten die Geschichten ihrer Lieben in einem kühnen Hauch von Realität, der selten den Amerikanischen Film berührte. Musical eroberten Strassen, Züge, Fanfaren und Haushalte, waren nicht auf die Bühne beschränkt.

In dieser Veranstaltungsreihe forschen vier Cinephile interdisziplinär um Geschichte, Repräsentation, kulturellen Fusionen von Mohammed Abdel Wahab und Andren, Melodramen und sozialen Realismus im Einklang mit Bild und Ton.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Free Olive Tent, Mayadin El Tahrir, dem Tandem / شمل Projekt und dem Theater Aufbau Kreuzberg.

Unterstützt vom Goethe Institut Kairo.


Share on Tumblr